Schießerei in Wedding: 2 Tote und 1 Verletzter

5. August 2011 um 09:07 | Veröffentlicht in Alltag | Hinterlasse einen Kommentar

In der Wiesenstraße wurden bei einer Schießerei zwei Frauen getötet. Ein Schwerverletzter.

Ein Mann hat am Donnerstagvormittag gezielt und in aller Seelenruhe 14 Schüsse auf ein Auto abgegeben. Der Täter soll um den Wagen gegangen sein und seine Waffe abgefeuert haben.

Von den fünf Insassen ist eine ältere Frau gestorben, der Fahrer wurde lebensgefährlich verletzt. Eine weitere jüngere Frau starb im Krankenhaus an den Folgen ihrer Verletzungen (Schüsse in Kopf, Schulter und Oberschenkel). „Sie starb an den Verletzungen, die sie durch die Schüsse erlitten hat“, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstagnachmittag auf dapd-Anfrage.

Zuvor wurde die jüngere Frau von den Ärzten für hirntot erklärt. Der schwerverletzte Fahrer erlitt einen Kopfschuss. Die Kriminalpolizei geht derzeit von einer Beziehungstat aus.

Die zwei weiteren Insassen des Wagens kamen mit Schockerscheinungen ins Krankenhaus. Auch Zeugen des Geschehens erlitten einen Schock, wurden behandelt.

Unter Tatverdacht steht ein 25 Jahre alter mit einer Lederjacke bekleideter Mann türkischer Herkunft, nach dem noch gefahndet wird. Kriminalbeamte sperrten den Tatort weiträumig ab und stellten Geschosshülsen aus einer Pistole sicher. Die Spurensicherung versuchte unter anderem auch Klarheit zu schaffen, ob die ältere Frau nicht womöglich doch vor dem Wagen stand, als sie die tödlichen Kugeln trafen.

Seelsorger betreuen Angehörige der Opfer vor Ort.

bz

Vieles spricht für Rösler als Westerwelle-Nachfolger

4. April 2011 um 16:38 | Veröffentlicht in Politik | Hinterlasse einen Kommentar

Berlin – In der FDP läuft alles auf Philipp Rösler als neuen Parteichef zu. Der 38-jährige Gesundheitsminister hat zwar noch nicht offiziell seine Kandidatur für die Nachfolge von Guido Westerwelle angemeldet.

In der Parteispitze wird aber fest davon ausgegangen, dass er an diesem Dienstag vor den Spitzengremien von Partei und Bundestagfraktion seinen Hut in den Ring wirft. Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel sieht wegen der Personaldebatte beim Koalitionspartner keine Notwendigkeit für eine Kabinettsumbildung. Die Spitzen von Union und FDP treffen sich am Dienstagabend zum ersten Koalitionsausschuss seit den jüngsten Wahlniederlagen im Kanzleramt. Die Opposition forderte am Montag den Rücktritt Westerwelles auch als Außenminister. Selbst aus der FDP kommen entsprechende Forderungen.

FDP-Generalsekretär Christian Lindner sagte nach einer Sitzung des Parteipräsidiums, er gehe davon aus, dass bei den für Dienstag einberufenen Sitzungen der Spitzengremien mit den Landesvorsitzenden und der Bundestagsfraktion Kandidaturen angemeldet werden.

Westerwelle hatte am Sonntag angekündigt, nach zehn Jahren als FDP-Chef auf dem nächsten Bundesparteitag Mitte Mai Platz für einen Jüngeren zu machen. Außenminister will er bleiben. Das FDP-Präsidium stellte sich dabei einstimmig hinter ihn. Westerwelle kündigte zugleich an, dass er auch das Amt des Vizekanzlers abgeben will – falls der neue Parteichef auch ein Ministeramt im schwarz-gelben Kabinett hat.

Neben dem niedersächsischen Landeschef Rösler wird auch Generalsekretär Lindner (32) als möglicher Kandidat für die Westerwelle-Nachfolge genannt. Eine Übergangslösung an der FDP-Spitze mit der 59-jährigen Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger gilt dagegen als unwahrscheinlich.

Zu Spekulationen, dass Wirtschaftsminister Rainer Brüderle seinen Posten verlieren könnte, sagte Lindner, der Ressortchef habe seinen weiteren Gestaltungsanspruch betont. Sollte Rösler im Fall seiner Wahl ins Wirtschaftsministerium wechseln, müsste Brüderle weichen. Für Rösler könnte dann Staatssekretär Daniel Bahr an die Spitze des Gesundheitsministeriums rücken, der als nordrhein-westfälischer FDP-Vorsitzender einen starken Landesverband hinter sich hat. Kritik gibt es auch an Fraktionschefin Birgit Homburger.

Vor allem die jüngeren Vertreter im FDP-Vorstand dringen auf eine stärkere personelle und inhaltliche Neuaufstellung der Partei nach Westerwelle. Am Dienstag kommen zuerst die Landesvorsitzenden der FDP mit dem Präsidium zusammen. Danach tagen Bundestagsfraktion und Bundesvorstand der Partei gemeinsam.

Das neue Führungsteam solle die FDP in die zweite Hälfte der Legislaturperiode führen und damit auch in den Wahlkampf für die nächste Bundestagswahl, sagte Lindner. Der personelle Neuanfang und der politische Generationenwechsel sollen so weit wie nötig gehen: «Wir machen das nach und nach und nicht überstürzt.»

Trotz des Wechsels an der Parteispitze hält die FDP an ihren politischen Konzepten fest. Man werde sich keinen «politischen Weichspüler» verordnen, sagte Lindner. «Die FDP ist anders als die anderen Parteien, und wir wollen auch weiter anders als die anderen Parteien bleiben.»

Die SPD und die Linken zweifeln an einer Erneuerung der Liberalen. SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles sagte, Westerwelle sei Opfer der eigenen programmatischen Enge geworden. Auch die personellen Alternativen versprächen wenig Hoffnung: «Alle waren Komplizen seiner Politik und haben seinen Kurs mitgemacht.» Aus Sicht der Linken ist mit dem Wechsel an der FDP-Spitze keine Neuausrichtung verbunden. Die Nachfolgekandidaten seien «alter Wein in neuen Schläuchen», sagte Linken-Chef Klaus Ernst.

Grünen-Chefin Claudia Roth forderte den Rückzug Westerwelles auch als Außenminister: «Das Auswärtige Amt ist kein Rückzugsraum für gescheiterte Parteipolitiker.» Der ehemalige Bundesinnenminister Gerhart Baum verlangte von Westerwelle, auch das Außenministerium abzugeben. «Ein glaubwürdiger Neuanfang ist für die FDP nur ohne Westerwelle zu machen», sagte der FDP-Politiker «Spiegel Online».

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/politik/detail_dpa_29630460.php

Drogen Check: 6 Fahrer überprüft, 3 fuhren benebelt

4. April 2011 um 16:35 | Veröffentlicht in Alltag | Hinterlasse einen Kommentar

Bei einer Verkehrskontrolle in Prenzlauer Berg stand jeder zweite Fahrer unter Drogen.
Das hat sich ja mal gelohnt! Bei einer Verkehrskontrolle in Prenzlauer Berg hat die Polizei am Sonntag jeden zweiten Fahrer wegen Drogenkonsums aus dem Verkehr gezogen.

Bei der Kontrollen in der Storkower und der Michelangelostraße wurden fünf Pkw- und ein Motorradfahrer überprüft, wie die Polizei mitteilte. Drei Männer im Alter zwischen 22 und 34 Jahren standen unter Einfluss von Betäubungsmitteln. Sie mussten daraufhin ihren Weg zu Fuß fortsetzen. Ihnen droht jetzt ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen des Fahrens unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln.

Dortmund-Erpresser ist ein Psychopath

1. April 2011 um 14:04 | Veröffentlicht in Alltag | Hinterlasse einen Kommentar



Ein Experte schätzt den Erpresser, der im BVB-Stadion Bomben legte, als gefährlichen Psychopathen ein.

Bei dem 25-jährigen Erpresser, der beim Spiel Dortmund gegen Hannover Sprengsätze im Stadion hochgehen lassen wollte (B.Z. berichtete: Anschlag auf BVB-Stadion verhindert), handelt es sich nach Einschätzung von Experten offenbar um einen gefährlichen Psychopathen.

„Wir müssen von einem unberechenbaren und brandgefährlichen Menschen ausgehen“, sagte der Psychotherapeut und Traumatologe Christian Lüdke am Freitag in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. „Egal, ob die gefundenen Sprengsätze echt sind oder sich als Attrappen erweisen sollte: Man muss so einen Fall immer ernst nehmen. Es ist hohe kriminelle Energie im Spiel.“

Hinweise auf frühere Erpressungsversuche

Lüdke, als Therapeut auf Fälle von Gewalt und Kriminalität spezialisiert, erklärte:„Es geht dem Täter darum, Angst und Schrecken zu verbreiten und Machtgefühle zu erleben.“ Es handele sich bei dem mutmaßlichen Erpresser sicherlich um einen „real gefährlichen“ Menschen, der trotz seines noch recht jungen Alters offenbar schon einmal auffällig geworden sei. Damit meinte der Fachmann Hinweise, dass der Mann vor einem Jahr versucht haben soll, ein Unternehmen zu erpressen.

„Der logistische Aufwand und der hohe Planungsaufwand, die er betrieben hat, zeigen, dass er ein alltagstauglicher Mensch ist und kein Dummer.“ Er sei wohl auch nicht als psychisch Kranker – im Sinne von unzurechnungsfähig – einzustufen.

Hass erzeugen, um bemerkt zu werden

„Psychopathen sind anti-soziale Menschen, die keine Gefühle kennen und keine Gefühle haben“, sagte der Psychotherapeut. Das treffe auch auf Menschen zu, die Angstreaktionen erzeugen wollten – auch um sich selbst damit zu erhöhen. Die Wissenschaft gehe in solchen Fällen zu mehr als 90 Prozent von Einzeltätern aus.

„Sein familiärer Hintergrund deutet darauf hin, dass er nicht materiell verwahrlost war“, meinte Lüdke. Es sei aber nicht auszuschließen, dass der 25-Jährige „emotional verwahrlost“ sei. „Psychopathen handeln oft nach dem inneren Drehbuch: Wenn ich nicht geliebt werde, dann werde ich wenigstens gehasst – und damit endlich wahrgenommen.“

http://www.bz-berlin.de/aktuell/deutschland/dortmund-erpresser-ist-ein-psychopath-article1153946.html

Zoo: Knut hatte eine Gehirnentzündung

1. April 2011 um 13:58 | Veröffentlicht in Alltag | Hinterlasse einen Kommentar

Der Zoo hat nun das Obduktions-Ergebnis von Knut bekanntgegeben: Eine Infektion schädigte das Hirn.

Zoo-Chef Blaszkiewitz hat am Freitag offiziell das Ergebnis der Sektion des verstorbenen Eisbären Knut bekanntgegeben. Demnach war der Auslöser für den Tod von Knut letztendlich eine Virus-Infektion, die zu einer Gehirnentzündung führte.

Durch diesen Infekt wurde das Gehirn und auch Teile des Rückenmarks über mehrere Wochen geschädigt. Knut könnte sich laut Blaszkiewitz diesen Infekt sogar schon vor Monaten zugezogen haben. Was für ein Virus den Infekt auslöste, ist noch nicht bekannt. Ausgeschlossen werden können aber Staupe, BSE und Toxoplasmose.

Nach dem Zusammenbruch und dem Sturz ins Wasser ist Knut im Zoologischen Garten ertrunken. Er hätte aber auch ohne den Sturz diese Gehirn-Erkrankung nicht lange überlebt, sagte die Pathologin des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), Claudia Szentiks. Dafür war die Schädigung schon zu weit fortgeschritten.

Die Wissenschaftler schließen zudem nicht aus, dass auch die drei Eisbärinnen, mit denen Knut in einem Gehege zusammenlebte, infiziert sein könnten.

IZW-Präsident Heribert Hofer ergänzte, dass bei Knut keine Missbildung auf Grundlage von Gen-Defekten entdeckt wurde. Laut Claudia Szentiks gab es auch keine Hinweise auf übermäßigen Stress als mögliche Krankheitsursache. Insgesamt wurden 21.000 Proben des toten Eisbären entnommen.

Der weltweit beliebte Eisbär war am 19. März überraschend gestorben.

http://www.bz-berlin.de/bezirk/charlottenburg/zoo-knut-hatte-eine-gehirnentzuendung-article1153116.html

Stilllegung

9. März 2010 um 14:01 | Veröffentlicht in Alltag | Hinterlasse einen Kommentar

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

die nächste Zeit wird der Blog weiterhin etwas inaktiv sein. Gründe dafür, möchte ich nicht nennen. Bald wird es jedoch aktiv weitergehen.

Ich bitte um Verständniss.

Liebe Grüße
Kevin Müller

Lasset es schneien oder hageln…wir kümmern uns um’s Geld!

29. Januar 2010 um 22:54 | Veröffentlicht in Politik | Hinterlasse einen Kommentar

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

es gibt mal wieder schöne Nachrichten, was das Thema Geld betrifft. Bald haben wir vielleicht die Ehre, anstatt ein 1€-Stück,  ein 1€-Schein bei uns zu tragen. Wie schön, solch eine Last, die mir vom Herzen fällt. Das man jetzt, in solchen Zeiten an so etwas denkt, ist mir nicht neu bei dieser politischen Organisation, die alle nur das Beste für uns wollen.

Es wird der Tag kommen, an dem sogar der Euro zu Boden fallen wird. Frankreich möchte gerne ein 2€-Schein, Deutschland möchte aber lieber beim 2€-Stück bleiben. Eine endlose Diskusion wird stattfinden und herauskommen wird soviel, wie bei der Diskusion über Frieden auf der Erde, nämlich garnichts.

Das wird Folgen haben. Vielleicht kann man sich sogar auf etwas einigen. Jedoch denkt auch irgendjemand an die Umwelt? Das wertvolle Papier einfach mal so zu verdrucken, weil jemand der Meinung ist, er möchte jetzt dieses Jahr ein Schein und nächstes Jahr eine Münze. Das Jahr danach möchte er jedoch anstatt ein 2€-Schein noch ein 8€-Schein haben.

Halleluja, welch eine finanzielle Welt, Greenpeace lässt grüßen…

Liebe Grüße

Kevin Müller

http://www.bz-berlin.de/aktuell/deutschland/gibt-es-bald-ein-euro-scheine-article716955.html

Klimasituation? – hoffentlich besser!

22. Januar 2010 um 11:02 | Veröffentlicht in Alltag | Hinterlasse einen Kommentar

Ich halte die globale Erwärmung für viel weniger gefährlich, als die globale Verblödung!“ (Lisa Fitz, Kabarettistin, in RTL 11.06.2007, 23.10: „Der Klimawandel – Alles Schwindel?“ zum Thema Mißbrauch der Klimahysterie)

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

ich hoffe das die Klimasituation, die im Sommer 09 noch sehr negativ wirkte, endlich mal wieder besser ist. Wo man steht und geht und Häuser in der Nähe sind, fallen Eisschollen hinunter. Wenn man da nicht aufpasst, kann das ganz schön Böhse enden.

Die Pole werden sicherlich wieder etwas vereister sein, nach diesen schrecklich kalten Winter. Da kann mir keiner erzählen, dass es zu warm ist. Eher zu kalt.

Also ich hab genug vom Winter, das war’s auch schon mit dem Artikel, meine Finger sind gefroren.

Frohes Zittern!

Liebe Grüße

Kevin Müller

Die Bahn macht mobil und ist instabil!

13. Januar 2010 um 22:32 | Veröffentlicht in Alltag | 3 Kommentare

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

sicher ist den einen oder anderen schon unser schönes Bahn-Chaos in Deutschland aufgefallen. Haleluja, es wird immer besser. Die einen betrifft es mehr, die anderen weniger. Ich bin einer von denen, die es mehr betrifft. Wie schön das ich heute schon um 17:00 Uhr Feierabend hatte. Nicht so schön ist, dass ich gerade vor einer Stunde Zuhause angekommen bin, obwohl ich meistens nur 1,5 – 2 Stunden brauche. Das nenne ich mal Schnelligkeit, oder?

Das Wort Instabilität schreibt die Bahn zur Zeit sehr groß. Wer weiß die Zahlen, wie viele durch dieses Bahn-Chaos schon Ihren Arbeitsplatz verloren haben, weil sie immer öfter Unpünktlich sind? Wie viele Leute sind heute, in der Zeit der öffentlichen Verkehrsmittel, an diese gebunden, bzw. an sie angewiesen? Unzählbar. Wieso wird nichts dagegen unternommen?

Anstatt endlich mal das wahre Problem der Bahn zu lösen, nämlich endlich wieder einen gut-laufenden Bahnverkehr zu sichern, werden die Fahrkartenpreise hochgeschraubt oder einfach ein Ersatzbus hingestellt, in der ein kompletter Regionalzug reinpassen soll. Und für sowas zahle ich über 2000€ jährlich an die Bahn. Würde ich das Geld einbehalten und 4-5 Jahre sparen, könnte ich mir fast einen Neuwagen holen und damit zur Arbeit fahren. Aber nein, gutmütig wie ich bin gebe ich das Geld lieber an unsere öffentliche Verkehrsmittel, natürlich rein aus Umweltbewusstsein, und verliere vielleicht dadurch meinen Arbeitsplatz, nur weil mir der Satz „Die Bahn macht mobil.“ so gefallen hat.

Ich hoffe auf Besserung, frohes Fahren und Zahlen!

Liebe Grüße

Kevin Müller

„Eine Illusion des Reich-werdens“!

6. Januar 2010 um 11:24 | Veröffentlicht in Job | 1 Kommentar

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wer träumt davon einmal richtig viel Geld zu verdienen? – Schätzungweise würde ich sagen jeder. Vielleicht hat jemand es auch schon geschafft. Träume sind doch was schönes. Jedes mal, wenn du zu jemanden gehst, und ihm eine neue Geschäftsidee erzählst, darfst du sicherlich auch diesen Satz hören.

„Jeder kann viel Geld verdienen.“ – Und wieso macht es keiner?! Weil uns es so beigebracht wurde.Wurde euch nicht schonmal von euren Eltern erklärt, das ihr die Schule gut machen sollt, einen guten Abschluss schaffen sollt um anschließend Abitur zu machen und danach zu studieren?! – Das ist Bullshit. Was verdient den heutzutage ein Arzt, der studiert hat? Bestimmt nicht mehr so viel, wie vor ein paar Jahren.

Hier ein Beispiel…

Guter Arzt = 4.000 € – 6.000 €  Monatlich

Guter Unternehmer = 40.000 € – 100.000 € Monatlich

Guter Arzt = Top Schulabschluss, Abitur, Studium

Guter Unternehmer = Realschulabschluss

Wieso also nicht selbstständig machen? – Legen Sie los!

Ist es heute wirklich so, dass man nur noch viel Geld verdienen kann, wenn man studiert hat? Nein. Die Zeiten sind vorbei, heute hast du die Möglichkeit, dein eigenes Unternehmen aufzubauen und damit reich zu werden, auch ohne Studium.

Liebe Mutter und lieber Vater, wieso verdient ihr nicht so viel Geld, obwohl ihr wisst, wie es geht?

Liebe Grüße

Kevin Müller

Nächste Seite »

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.